Uraufführung

Die Serpentinen hinauf


in Kooperation mit Wiener Wortstaetten

Eine junge Frau verliert plötzlich und unerwartet ihre zutiefst geliebte Mutter. Am Sterbebett erhält sie die überraschende Nachricht, dass die Mutter in ihrer alten, doch so verhassten Heimat in den Alpen begraben werden möchte. Überwältigt von Gefühlen der Trauer und gleichzeitiger Neugierde macht sich nun die junge Frau aus der Wieden auf den Weg ins Unbekannte, an einen Ort fremder Wurzeln, wo sie niemanden kennt. Geisterhaft begleitet von der Stimme der Verstorbenen, erkundet die Tochter die unvertraute mütterliche Heimat und begegnet erstmals ihrem Erzeuger.

Eine Chance auf Annäherung, oder gar Nähe?

Besetzung

Karin Eva

die junge Frau

Luisa Stachowiak

die tote Frau

Alexander E. Fennon

der Mann aus den Bergen

Team

Daniela Wahl wurde 1989 in Ludwigshafen am Rhein geboren. Seit 2011 studiert sie in Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Bereits vor ihrem Studium arbeitete sie, nach einigen Regiehospitanzen, in den Spielzeiten 2010 und 2011 als feste Regieassistentin am Nationaltheater Mannheim, unter anderem für Georg Schmiedleitner und Egill Heiðar Pálsson.

Nach erfolgreicher Absolvierung ihres Bachelorstudiums setzte sie 2014 in Wien ihr Masterstudium in Theater-, Film- und Medientheorie fort. 2016 initiiert Daniela Wahl die Gründung des Vereins lokal.theater mit dessen Unterstützung sie ihr Regiedebüt „Die Serpentinen hinauf“ von Rhea Krčmářová realisieren wird.
Martin Knuhr wurde 1990 in Bad Pyrmont geboren. Nach dem erfolgreichen Studium der Publizistik und Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin studiert er seit 2015 in Wien im Masterstudiengang Theater- Film- und Medientheorie. Neben dem Studium war er u.a. als Übersetzer für das Theater an der Wien und als Redaktionsassistent für die Produktionsfirma Kubefilm tätig.

2016 gewann er den Nachwuchsautorenwettbewerb der Zeitschrift Opernwelt. Er assistierte Anja Salomonowitz bei einem mehrmonatigen Rechercheprojekt für ihr Dokumentartheaterstück „Der Junge wird beschnitten“ und hospitierte in der Dramaturgie des Wiener Volkstheaters bei Dr. Angela Heide. In der Spielzeit 2016/2017 hospitiert Martin Knuhr bei Roland Koberg.
Rebekka Zimlich absolvierte an der Bekleidungsfachschule Aschaffenburg ihre Ausbildung zur Bekleidungstechnischen Assistentin. Nach Praktika bei Hüte und Kostüme in Hamburg und dem Staatstheater Nürnberg arbeitete sie als freie Ausstattungsassistentin u.a. für Florian Parbs. Von 2010 bis 2012 war Rebekka Zimlich als Ausstattungsassistentin am Nationaltheater Mannheim beschäftigt, von 2013 bis 2016 war sie Bühnenbildassistentin an der Staatsoper Hannover.

Während dieser Zeit entstanden erste eigene Arbeiten in Mannheim, wie „the Tempest" und „die Räuber", sowie an der Oper Hannover: „Hoffmannshow", „Zaide" und „La clemenza di Tito". Seit 2016 arbeitet Rebekka Zimlich als freie Kostüm- und Bühnenbildnerin mit den Regisseuren Sebastian Welker, Calixto Bieito, Martin G. Berger, Robert Teufel und Tobias Ribitzki.
Sandra Richter wurde 1989 in Zschopau geboren. Seit 2011 studiert sie in Wien Theater-, Film- und Medienwissenschaft. Vor ihrem Studium absolvierte sie eine Ausbildung zur Assistentin für Informatik mit Spezialisierung auf Medien Design.

Während ihrem Studium absolvierte sie 2013 ein dreimonatiges Praktikum beim Lokal-Fernsehsender „MEF“ in Marienberg, wo sie ihre erste kleine Fernsehshow „Horrorskop“ realisierte und 2015 für den Erzgebirgischen Fernsehpreis „Grenzgänger“ im Rahmen eines Workshops mit Jugendlichen ein Filmprojekt erarbeitete. Nach erfolgreicher Absolvierung ihres Bachelorstudiums setzte sie 2014 in Wien ihr Masterstudium in Theater-, Film- und Medientheorie fort.

Bilder

Zum Anfang